Racing 24 Stunden 2003 31. Internationales ADAC Zürich 24h Rennen 29. Mai - 1. Juni 2003 Grand Prix Strecke mit Nordschleife, Länge 25,947 km

100. in der Gesamtplazierung
8. Platz in der Starterklasse A5

Teamchef: Ralf Sauer
Fahrer: Wolfgang Schuhbauer, Jürgen Dick, Michael Schmidtke, Juliane Hummelt
Chefmechaniker: Helmut
Mechaniker: Danny, Helmut, Herrmann, Marc, Michael, Sascha
Zeitnahme: Susanne, Ralf

    

16 Mann stark ist die Truppe, die den Wagen gemeinsam durchs Ziel bringen soll. Schon zum zweiten Mal hat das Catspeed-Team einen Jaguar S-Type auf den Weg durch die grüne Hölle des Nürburgringes geschickt.

Es ist Sonntag Mittag, ein Samstag mit flirrender Hitze und eine lange, schlaflose Nacht liegen bereits hinter uns. Zwei Ereignisse durchbrachen die Routine und ließen vorübergehend das Adrenalin steigen. Als der zweite Fahrer an der Reihe ist, geht ihm plötzlich in seiner letzten, der siebten Runde, der Kraftstoff aus und er bleibt auf der Strecke liegen. Da bleibt ihm nichts weiter übrig, als sich im naheliegenden Campingplatz bei den Fans auf die Suche nach Benzin zu begeben.

Fortan werden eben nur sechs statt sieben Runden bis zum Fahrerwechsel und Auftanken gefahren.

Ein Plattfuss hielt uns weiter in Atem. Der Fahrer musste die Strecke verlassen und sich den Rückweg durch die umliegenden Ortschaften zurück in die Boxengasse suchen. Nach diesen Vorkommnissen läuft alles wieder wie geschmiert.

 

 



    

Jetzt kommt sie wieder rein zum Boxenstopp, die weiße Katze, die scheinbar unberührt durch die Masse fährt. Auftanken, Fahrer- und Reifenwechsel. Müssen die Bremsbeläge getauscht werden? Ist sonst alles in Ordnung?

Na dann, weiter geht’s.
Countdown für den Zieleinlauf – endlich - jetzt kann so gut wie Nichts mehr schief gehen. Die Müdigkeit fällt von allen ab, die gesamte Boxengasse steht gleichermaßen wie die Zuschauer Kopf zum Empfang der Rennautos.
Geschafft!

Wir bedanken uns bei unseren Sponsoren, die dieses Projekt erst ermöglichten. Wir wurden unterstützt von den Firmen: Dezent, Alpine, Castrol, G-Tech, Minges, Fahrertraining